Freie Demokraten unterstützen neue Arbeitsplätze bei DENIOS

Das Logistikzentrum der DENIOS AG wird schon bald nicht mehr ausreichend Platz bieten. Das Unternehmen möchte am Standort in Löhne in den nächsten Jahren gerne erweitern, wird dafür aber bereits von der örtlichen SPD öffentlich kritisiert, die sich kritisch zu den Plänen äußerte.

Bei einem Treffen vor Ort informierte sich jetzt der Landtagsabgeordnete Stephen Paul, der auch Kreisvorsitzender und Fraktionsvorsitzender der Freien Demokraten im Herforder Kreistag ist, über die Erweiterungspläne. Stephen Paul wurde dabei vom Löhner FDP-Ratsherrn Uwe Neuhaus und dem stellvertretenden Vorsitzenden des FDP-Stadtverbandes Bad Oeynhausen, Felix Sander, begleitet.

DENIOS-Vorstandsmitglied Horst Rose erläuterte bei einem Rundgang durch den Löhner Betrieb die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens und die verschiedenen Möglichkeiten das Logistikzentrum zu erweitern. Noch sei aber keine Entscheidung getroffen. Im Rahmen der Erweiterung überlege der Vorstand auch eine andere Zufahrt einzurichten und dadurch das nahe Wohngebiet von Lieferverkehr zu entlasten.

„Eine Erweiterung des Unternehmens ist für Löhne durchaus positiv“, urteilt der Landtagsabgeordnete Stephen Paul. Dadurch würden weitere Arbeits- und Ausbildungsplätze in der Region geschaffen und Wertschöpfung für das Allgemeinwohl erzeugt.

„Wir sollten Unternehmen, die in unserer Region tätig sind, nach Kräften unterstützen anstatt sie mit öffentlichen Vorbehalten zu überziehen“, sagt der Freidemokrat mit Blick auf die Kritik der örtlichen SPD. Die FDP suche daher den Dialog mit den heimischen Arbeitgebern. Es gelte zu vermeiden, dass ostwestfälische Unternehmen ihr Heil in Niedersachsen suchen, weil ihnen hier die Erweiterungsmöglichkeiten fehlen, wie dies jüngst bei Häcker-Küchen geschehen sei.