Vorlesetag in der DRK-Kita Villa Sonnenschein

 

Herford. Der Herforder Landtagsabgeordnete Stephen Paul, FDP, macht sich für die Leseförderung und Stärkung der Lesekompetenz bei Kindern stark. Dass es sich dabei nicht nur um ein Lippenbekenntnis handelt, zeigte Stephen Paul jetzt vor Ort in der DRK Kita Villa Sonnenschein in Elverdissen. Denn er nahm sich einige Stunden Zeit und las jetzt den Kindern in allen drei Gruppen der Villa Sonnenschein vor. Der heimische Abgeordnete unterstützt damit den 14. Bundesweiten Vorlesetag, mit dem DIE ZEIT, Stiftung Lesen und die Deutsche Bahn Stiftung ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Lesen setzen und Freude am (Vor-)Lesen wecken möchte. Der Bundesweite Vorlesetag am heutigen Freitag, den 17. November folgt der Idee: Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, liest an diesem Tag anderen vor – zum Beispiel in Schulen, Kindergärten, Bibliotheken oder Buchhandlungen, aber auch an außergewöhnlichen Orten.

Stephen Paul, seit Juni im Düsseldorfer Landtag für den Wahlkreis Herford, ist selbst Vater eines siebenjährigen Sohnes und einer dreijährigen Tochter. Gerade deshalb hat er noch einmal einen ganz besonderen Bezug zum Thema Lesen und der Bedeutung für die sprachliche Entwicklung von Kindern.

Ausgewählt hatte Paul für den Vorlesetag  u.a.  „Michel aus Lönneberga“ von Astrid Lindgren und zog damit die Kinder schnell in seinen Bann. Außerdem hatte er Klassiker wie Grimms Märchen und Sterntalergeschichten im Gepäck.  Stephen Paul: „ Ich denke, ich konnte bei den Kindern etwas Begeisterung für das Lesen wecken! Ich möchte mit der Teilnahme am Bundesweiten Vorlesetag zeigen, das Vorlesen ein festes Ritual im Alltag eines Kindes sein sollte!“ Stephen Paul hatte sein Engagement schon ein paar Tage vorverlegt, da er am eigentlichen Vorlesetag aufgrund seiner politischen Tätigkeit anderweitig eingebunden ist.

DRK-Geschäftsführer Ralf Hoffmann begrüßt das Engagement des Herforder Landtagabgeordneten und freut sich über die Auswahl der Kita Villa Sonnenschein. „Ich freue mich, dass Herr Paul uns besucht hat und sich Zeit für das Lesen mit den Kindern genommen hat. Eine wirkliche schöne Aktion, die den Kindern und Erzieherinnen sichtlich gut gefallen hat!“

Der Bundesweite Vorlesetag findet in diesem Jahr zum 14. Mal statt. Es beteiligen sich immer wieder etliche Politiker, aber auch zahlreiche Prominente bundesweit. Die Initiatoren des Vorlesetags, DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung, wollen mit dem Aktionstag ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Lesen setzen und Freude am (Vor-)Lesen wecken.

So sollen langfristig Lesekompetenz gefördert und Bildungschancen eröffnet werden.

Dr. Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG und Beiratsvorsitzender der Deutsche Bahn Stiftung gGmbH, erklärt: „Vorlesen ist der Schlüssel zu Bildung. Es trägt entscheidend zur sprachlichen Entwicklung von Kindern bei und motiviert sie, später selbst zum Buch oder E-Book zu greifen. Aus der Vorlesestudie 2016 wissen wir, dass neun von zehn Kindern das Vorlesen auch lieben. Dennoch wird jedem vierten Kind nicht genug vorgelesen. Es gibt keinen Grund, den Kindern den Wunsch nach einer guten Vorlesegeschichte nicht jeden Tag neu zu erfüllen. Kinder haben ein Recht darauf, dass ihnen vorgelesen wird.“

Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur der ZEIT, ergänzt: „Meistens sind es die Eltern, die ihren Kindern vorlesen. Doch auch das Vorlesen außerhalb der Familie ist wertvoll, da gute Geschichten eine große Rolle für die Kinder spielen. Umso erfreulicher ist es, dass sich wieder so viele bekannte Persönlichkeiten am Bundesweiten Vorlesetag engagieren und Menschen jeden Alters für das Vorlesen begeistern.“