Der Sport wird künftig besser gefördert

Der Sport wird von der NRW-Koalition aus CDU und FDP künftig besser gefördert, sagt der heimische Landtagsabgeordnete Stephen Paul. Im kommenden Jahr werden rund 15 Mio. Euro mehr in den Sport investiert als dies noch unter rot-grüner Regierungsverantwortung für dieses Jahr der Fall war. „Damit unterstreichen wir den hohen Stellenwert, dem wir dem Sport beimessen“, so der Herforder Freidemokrat. Sowohl der Breiten- wie der Leistungssport werden im kommenden Jahr deutlich gestärkt.

Mit zusätzlich knapp 4 Mio. Euro für den Breitensport können wichtige Akzente in der Gesundheitsprävention und im Sport für die große Gruppe der älteren Bürgerinnen und Bürger gesetzt werden. Darüber hinaus wird der Startschuss für die motorische Testung der Fertigkeiten und Fähigkeiten unserer Kinder überall in Nordrhein-Westfalen gegeben, so dass frühzeitig bei bewegungsschwachen Kindern nachgesteuert und bei talentierten Kindern gefördert werden kann. Weiterhin werden CDU und FDP mit dem Landeshaushalt 2018 die gute Kooperation von Sportfachkräften im schulischen Ganztagsbereich solide finanziert fortsetzen und die hervorragende Integrationsarbeit ausbauen. „Gerade hier zeigt sich sehr deutlich, dass der Sport den gesellschaftlichen Zusammenhalt verbessern kann“, stellt Landtagsabgeordneter Stephen Paul fest.

Mit der ersten entfesselnden Maßnahme ist es CDU und FDP gelungen, die Trainerfinanzierung zu sichern. Die bisherige undurchsichtige Doppelzuständigkeit von Landessportbund und NRW-Sportstiftung wird entflochten, in dem die Trainerfinanzierung in die alleinige Zuständigkeit des Landessportbundes überführt worden ist. Hierfür erhält der Landessportbund frisches Geld in Höhe von 5 Mio. €. Für 1 Mio. € können sogar neue Trainer verpflichtet werden. Die NRW-Sportstiftung wird frei gewordene 2,5 Mio. € zur Athletenförderung zusätzlich einsetzen können. Damit hat Nordrhein-Westfalen deutliche Vorteilschancen gegenüber anderen Ländern. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass sich diese Investitionen in sportlichen Wettkämpfen unserer Athleten mit entsprechenden Auszeichnungen niederschlagen werden“, freut sich Stephen Paul. Das ist nicht nur wohltuend für unsere Spitzensportler sondern auch für unser Land.