101.700 Euro für Nahmobilität im Kreis Herford

Vom neuen „Aktionsplan Nahmobilität“ des Landes Nordrhein-Westfalen profitieren auch die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Herford.

So erhält in diesem Jahr die Stadt Bünde 91.200 Euro. Davon werden 78.400 Euro für den Bau von vier Querungshilfen verwendet. Die Baukosten für die Fußgängerinseln auf der Brunnenstraße werden dadurch zu drei Vierteln vom Land übernommen. Die übrigen 12.800 Euro fließen in eine bessere Bürgerinformation über die Mobilitätsangebote.

Die Stadt Herford erhält 10.500 Euro vom Land, die ebenfalls für eine bessere Informationsarbeit verwendet werden können.

Die von CDU und FDP getragene Landesregierung betreibt eine moderne und intelligente Verkehrspolitik. Nahmobilität ist nicht nur praktizierter Umwelt- und Naturschutz. Wer für kürzere Wege zu Fuß geht oder Fahrrad fährt, entlastet die Straßen vom Autoverkehr.

Die NRW-Koalition von Christdemokraten und Freien Demokraten unterstützt mit dem Programm landesweit den Ausbau und die Modernisierung von Rad- und Gehwegen, die Digitalisierung der Nahmobilität, Wegweisungssysteme, Fahrradabstellanlagen, Öffentlichkeitsarbeit und zusätzliche Serviceangebote wie Ladestationen für Pedelecs. Insgesamt stehen 12,8 Millionen Euro Fördermittel bereit, mit deren Hilfe das mögliche Bauvolumen inklusive kommunaler Investitionsmittel auf etwa 20 Millionen Euro steigt.